• Arbeiter_1050_textur_lo.jpg
  • DonLuis_1050_textur_lo.jpg
  • Eduardo_1050_textur_lo.jpg
  • Isabela_Schild_1050_text_lo.jpg
  • Isabela_Willys_1050_textur_lo.jpg
  • Maria_Luis_1050_textur_lo.jpg

Finca La Isabela

Ort: Kolumbien, Caldas

Größe: ca. 50 Hektar

Höhe: zwischen 1200-1450 Meter

Pflanze: Varietät Colombia Castillo Naranjal

Aufbereitung: nass

Trocknung: in der Sonne

Besitzer: Familia Trujillo

 

Die Finca „la Isabela“ befindet sich im Zentrum des sogenannten kolumbianischen Kaffee-Dreiecks, einer vom Kaffeeanbau geprägten Landschaft, die von der UNESCO 2011 zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Sie liegt auf einer Höhe von 1200 bis 1450 Metern über dem Meeresspiegel. Die Anbauflächen befinden sich auf sehr fruchtbarem vulkanischen Boden, bei einer durchschnittlichen Temperatur von 23 Grad Celsius. Dies sind ausgezeichnete Bedingungen für den Anbau von Spitzenkaffees. Reife Kaffeebohnen werden auf der Finca sorgfältig gepflückt,  anschließend von Hand sortiert und in der Sonne getrocknet.

Luis Guillermo Trujillo, gelernter Chirurg, hat in den 70er Jahren sein Vermögen in den Kaffeeanbau investiert um die landwirtschaftliche Tradition seiner Familie weiterzuführen. Luis Guillermo hat jahrelang mit der Cooperative der Kaffeebauern zusammengearbeitet, mit deren Hilfe er normalerweise seinen Kaffee verkauft hat. Heute wagt er es seinen Kaffee direkt zu exportieren. Mit der Hilfe von La Molienda will er den Kaffee nicht nur direkt verkaufen, sondern durch bessere Einnahmen die Qualität des Kaffees und die Bedingungen auf der Kaffeeplantage weiter verbessern.  Der zukünftige Bioanbau auf einem Teil der Plantage ist für ihn ein wichtiges Ziel.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok